Umbau geht voran / Spenden werde weiterhin gebraucht

Der Umbau im neuen Nordpol geht voran. Mittlerweile ist auch die Adresse kein Geheimnis mehr. Wir ziehen in die Bornstraße 144, an der Ecke zu Schüchtermannstraße und in der Nähe zum Nordmarkt haben wir hier ein geräumiges Lokal gefunden, dass unseren Ansprüchen genügt und sowohl als Kneipe als auch als Veranstaltungsort funktionieren kann. Wir haben schon viel Arbeit und Geld in die Baustelle gesteckt und sind seit Anfang des Jahres dabei den Raum zu renovieren.

Zu Beginn hat uns allerdings eher das drumherum als der Raum selbst beschäftigt. Das Haus in der Bornstraße und die Mieter*innen über dem Laden sind Opfer des Immobilienmarktes geworden und lange hat sich niemand um irgendwas gekümmert, so nun unter anderem Planerladen und Mieterverein helfen.

Mit Unterstützung des Vermieters im Erdgeschoss haben wir dann Angefangen mit der Arbeit im Ladenlokal und erst mal viel abgerissen, bevor Profis neue Leitungen und Rohre verlegt haben. Mittlerweile ist der grausame Rauputz verschwunden; die Wände gestrichen und der erste Lagerraum schon nutzbar. In den nächsten Wochen folgen Boden, Theke, Tresen und Technik. Wir hoffen euch im September endlich wieder begrüßen zu können.

Weiterhin gilt: Der Umbau kostet Kraft und unglaublich viel Geld. Wenn ihr was übrig habt Spendet uns gerne etwas über Betterplace oder direkt per Überweisung. Der Nordpol wird von einem gemeinnützigen Verein getragen und stellt auf Nachfrage gerne eine Spendenbescheinigung aus.
Meldet euch auch, wenn ihr beim Umbau helfen wollt, uns dauerhaft mit einer Mitgliedschaft unterstützen oder bald eine Veranstaltung organisieren wollt.

Wir freuen uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.